Die Perchtawiiber aus den Wäldern des St.Galler Rheintals horten das Gute und jagen das Böse.

 

Sie tauchen jeweils um die Klausenzeit aus den Nebelschwaden der Wälder auf. Geheimnisvoll ist ihre Gestalt und mystisch ist ihr Auftreten... Böse Geister, seid auf der Hut, wenn die Perchtawiiber mit ihren Wächterinnen den Moorböden der Wälder entsteigen, um euch den Kampf anzusagen und das Gute zu schützen!

Ein Händedruck der Perchtawiiber bringt Glück!

Wenn du mehr über uns und altes Brauchtum wissen möchtest, schau rein in eine mystische Welt.

 

Wir freuen uns auf dich!

Demnächst....

Am 4.12.2021 treten die Perchtawiiber

beim Krampustreiben in Seefeld auf.

 

über uns

Was sind die "Rhintaler Perchtawiiber"?
Der Verein "Rhintaler Perchtawiiber" ist eine Brauchtumsgruppe, durchwegs bestehend aus Frauen. Die aktive Mitgliederanzahl bewegt sich bei ca. 17 Frauen, wovon der Grossteil als Perchta und ein kleinerer Teil als begleitende Wächterin bei den diversen Läufen im Inland und im benachbarten Ausland auftritt. Unterstützt werden die Rhintaler Perchtawiiber bei den Läufen durch die Rhintaler Perchtacrew, den Wagen ziehenden "Mönchen".

Wie lange gibt es schon die Rhintaler Perchtawiiber?
Gegründet wurde der Verein mit Sitz in Rebstein am 25. November 2011 von acht engagierten Frauen, als erste reine Frauen-Perchtagruppe der Schweiz.

Seit damals hat sich die Anzahl der Mitglieder kontinuierlich erhöht. Vor der Aufnahme als aktives Mitglied ist ein Probejahr obligatorisch.

 

PERCHTEN

Mystic%20Eye_edited.png
BRAUCHTUM

Es gibt eine grosse Anzahl von Bräuchen. Die Mehrzahl sind heidnischen Ursprungs oder religiös verankert.

Bis heute steht in der Tradition das Austreiben des Winters aber auch von bösen Geistern und Dämonen auf dem Programm. Hierzu zählt das Perchtenbrauchtum. Die Perchta ist zudem die Schutzpatronin der Raunächte.

Triquetra_edited.png
RAUNÄCHTE

Das alte Jahr loslassen, das neue begrüssen!


Der Begriff „Raunächte“ kommt von rauh (wild), von Rauch oder Räuchern („Rauchnächte“) und vom mittelhochdeutschen Wort rûch (haarig, pelzig).

 

Gästebuch

 

Kontakt

Geben Sie bitte Ihre Kontaktdaten ein:

Nachricht erfolgreich gesendet =)